Im Stauwurzelbereich des Donaukraftwerkes Abwinden-Asten (bei der Mündung des Umgehungsarms Kraftwerk Ottensheim-Wilhering) werden ein neuer Nebenarm und eine Insel entstehen. Der ca. 500 m lange Nebenarm der Donau (Strom-km 2146,4 bis 2145,9)  liegt zur Gänze auf dem Kraftwerksgelände zwischen der Mündung des Innbaches und der Donau und wird Fischen und anderen Wassertieren vor Wellenschlag geschützte Habitate, Flachwasserzonen, dynamische Umlagerungen etc. bieten und damit gegenüber dem derzeitigen Zustand des Ufers eine deutliche Aufwertung der Lebensraumqualität mit sich bringen. Ufersicherungen sind im neuen Nebenarm nicht erforderlich. Die Fließgeschwindigkeiten werden selbst bei Niederwasser deutlich über 0,5 m/s liegen, der Durchfluss bei Mittelwasser über 100 m³/s betragen. Der bei der Herstellung anfallende Kies (ca.  (ca. 300.000 m³) wird großteils bei Strukturierungsmaßnahmen im Stauwurzelbereich sowie für die Umgestaltung der Mündungsbereiche der linksufrigen Zubringer Pesenbach und Große Rodl Verwendung finden.