Fischwanderhilfe am Kraftwerk Greifenstein

Das Kraftwerk Greifenstein erhält einen naturnahen Umgehungsbach als Fischwanderhilfe. Dabei ist eine Höhendifferenz von 12 Metern zu überwinden und hat eine Länge von fast 4 Kilometern. Die neue Fischwanderhilfe verläuft unabhängig vom berühmten "Gießgang" in der Greifensteiner Au. Besonders herausfordernd ist die Gestaltung des Einstiegs, dessen Leitströmung bei verschiedensten Wasserständen ausreichend sein muss, um Fischen den Weg zu weisen. Die neue Fischwanderhilfe bietet zudem Lebens- und Laichraum für die Leitfischarten der Donau. Der Spatenstich für die Fischwanderhilfe fand am 22.4. 2016 statt.
Nach Abschluss der Bauarbeiten wird die Wirksamkeit der Fischwanderhilfe bis 2020 evaluiert.

Herbstimpressionen von der Baustelle der Fischwanderhilfe Greifenstein

Spätsommer auf der Baustelle Greifenstein

Auftakt für die Fischwanderhilfe Greifenstein

Symbolischer Spatenstich zur Fischwanderhilfe Greifenstein am 22. April 2016